Sächsisches Bildungsforum nur Beruhigungspille für Pädagogen? Erneute Forderung nach unabhängigem Bildungsrat für kreative Lösungen.

Andrea Kersten Pressemitteilung

Am 28. Mai kommen Bildungsminister Piwarz (CDU) und Lehrervertreter zum ersten sogenannten „Bildungsforum“ zusammen. Mit dem Staatsminister wollen sie über das Lehrerpaket der Staatsregierung sprechen.

Andrea Kersten, MdL der Blauen Partei und bildungspolitische Sprecherin der Blauen Gruppe im Sächsischen Landtag, kritisiert:

„Es ist bezeichnend, dass dieses Bildungsforum erst auf Betreiben von sächsischen Lehrern einberufen wurde. Staatsminister Piwarz wäre wohl bis heute nicht auf die Idee gekommen, sich mit den Betroffenen einmal an einen Tisch zu setzen und das Handlungsprogramm gegen die Bildungsmisere im Freistaat offen und auch schonungslos zu diskutieren. Insofern schwingt der Verdacht mit, beim Termin handelt es sich lediglich um eine Art Pflichtveranstaltung für den Minister, die er abhaken muss, um nicht gänzlich zum Thema unterzugehen.

Zu vermuten ist, dass die Pädagogen mit der Einberufung des Bildungsforums eine Beruhigungspille verabreicht bekommen, in der Hoffnung, die Einwände gegen die Maßnahmen würden danach abflauen und erst dann wieder hochkochen, wenn vollendete Tatsachen geschaffen sind – und es für ein Gegensteuern damit zu spät wäre. Berechtigte Einsprüche von Seiten der Lehrer hätten allerdings schon von Anfang an ein Alarmsignal an Christian Piwarz sein müssen, über das Programm nachzudenken und gegebenenfalls die Stellschrauben an den richtigen Stellen zu justieren.

Ohnehin wird vom Bildungsforum nicht Bahnbrechendes zu erwarten sein. Ich wiederhole meine Forderung nach einem Bildungsrat, der eben nicht mit jenen besetzt ist, die den gleichen Stallgeruch atmen und aus den üblichen Bildungsverantwortlichen oder Vertretern von Lobbygruppen besteht. Er soll aus unabhängigen Wissenschaftlern gebildet sein, die neue und kreative Lösungen zur Bewältigung der schulpolitischen Krise finden.“

08.05.2018

Blaue Gruppe im Sächsischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.