Andrea Kersten

Landtagsabgeordnete für Sachsen

AfD-Anfrage: Staatsregierung ahnungslos über Sportstätten im Freistaat

In einer Großen Anfrage (Drs. 6/4431) wollte die AfD-Fraktion von der Staatsregierung wissen, wie viele Sportstätten in Sachsen existieren und in welchem baulichen Zustand sich diese befinden. Das Innenministerium konnte diese Frage nicht beantworten, weil es nur die landeseigenen Sportstätten erfasst hat.

2Dazu erklärt die sportpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Andrea Kersten:

„Die Staatsregierung hat keinen Überblick über die Sportstätten im Freistaat und scheinbar auch kein Interesse daran – eine unverantwortliche Politik im sportbegeisterten Sachsen. So konnte das Innenministerium z.B. nicht beantworten, wie sich die Anzahl der Sportstätten in den letzten zehn Jahren entwickelt hat und welchen zusätzlichen Bedarf die Staatsregierung bis 2026 sieht.

Natürlich sind viele Sportstätten in kommunaler oder privater Hand und deren Eigentümer in erster Linie für den Unterhalt zuständig. Dennoch muss der Freistaat seinen Haushalt planen und muss wissen, welche finanziellen Mittel für den Sport bereitzustellen sind. Eine Gesamtübersicht über die insgesamt vorhandenen Sportstätten ist dafür zwingend notwendig. Zumal auch kommunale und private Eigentümer Förderrichtlinien des Freistaates für Sanierungsmaßnahmen in Anspruch nehmen können.

Die Beantwortung  – oder besser gesagt Nichtbeantwortung, denn ein Großteil der Fragen wurde wegen Nichtzuständigkeit gar nicht erst beantwortet  – der Großen Anfrage zum Thema ‚Sportstätten in Sachsen‘ zeigt einmal mehr, wie mühselig es für die Opposition ist, an umfangreiche Informationen zu kommen. Gerade eine Große Anfrage, zu deren Beantwortung die Staatsregierung 10 Wochen Zeit hat, soll es den Ministerien ermöglichen, die für umfassende Antworten notwendigen Recherchen durchzuführen. Dazu hatte das Innenministerium aber wohl keine Lust. Wahrscheinlich soll nun jeder Landtagsabgeordnete die sächsischen Kommunen selbst befragen, um entsprechende Auskünfte zu bekommen.“