Intakte Familien mit Zeit füreinander besser als jedes Betreuungsangebot

Andrea Kersten Pressemitteilung

Andrea Kersten zur Aktuellen Debatte „Ganztägig lernen –

Erfolgsmodell der sächsischen Ganztagsangebote weiter entwickeln und

Bildungschancen unserer Kinder verbessern“:

 

Intakte Familien mit Zeit füreinander besser als jedes Betreuungsangebot

 

„Sachsen steht im bundesweiten Vergleich der Ganztagsangebote (GTA)

vergleichsweise gut da: knapp 78 Prozent der Schüler nutzen diese

Angebote. Sachsen steht damit auf dem zweiten Platz. In Bayern nehmen

allerdings nur 16 Prozent der Schüler daran teil, in Hamburg sind es

dann wieder über 90 Prozent. Sind die Bildungserfolge der Norddeutschen

damit aber weit über dem Durchschnitt? In Bildungstests bietet sich eher

ein gegensätzliches Bild: Bayern rangiert stets auf den Spitzenplätzen,

Hamburg landet abgeschlagen im hinteren Feld. Ergo: Bildungschancen

erhöhen sich demnach nicht, nur weil es gute Ganztagsangebote gibt.

 

Natürlich wünschen sich Eltern gute GTA. Aber die Angebote müssen, wie

der Name schon sagt, freiwilliger Natur bleiben und darüber hinaus auch

flexibel sein, sich also am Bedarf der Eltern orientieren.

 

Vergessen wir nicht das Wichtigste: Eltern wollen Zeit mit ihren Kindern

verbringen. Wenn die Bindung und die Betreuung innerhalb der Familie

fest, liebevoll und gut ist, kann keine Schule damit konkurrieren.

Intakte Familien mit Zeit füreinander sind besser als jedes

Betreuungsangebot.“

 

Blaue Gruppe im Sächsischen Landtag

frei und konservativ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.