Ausbildungsverhältnisse / Ausbildungsabbrüche / Auflösung von Ausbildungsverhältnissen in den Jahren 2015, 2016, 2017

Anfragen Andrea Kersten Bürgerforum Blaue Wende

Anfrage vom 11.04.2018, Dokument Drs 6/13056

  1.  Wie viele Ausbildungsverhältnisse wurden in den Jahren 2015 bis 2017 in Sachsen abgeschlossen? (Bitte nach Jahren ge¬ trennt angeben)

Das Statistische Landesamt meldet für das Jahr 2015 insgesamt 18.322 und für das Jahr 2016 insgesamt 18.203 neu abgeschlossene Ausbildungsver¬ träge. Angaben für das Jahr 2017 liegen noch nicht vor. Das Statistische Bundesamt meldet für Sachsen für 2017 vorläufig 19.100 neu abgeschlos¬ sene Ausbildungsverträge.

2. Wie viele von den unter Frage 1 benannten Ausbildungsver¬ hältnissen konnten in den Jahren 2015 bis 2017 erfolgreich beendet werden? (Bitte nach Jahren getrennt angeben)

Im Rahmen der Berufsbildungsstatistik werden keine Verlaufsstatistiken ge¬ führt. Das heißt, dass z. B. Daten zu einzelnen Ausbildungsverträgen aus verschiedenen Berichtsjahren nicht verknüpft werden können. Daher kann die Frage nicht beantwortet werden.

Bei einer Ausbildungsdauer von in der Regel 3 bis 3,5 Jahren ist aber davon auszugehen, dass die Mehrzahl der Ausbildungsverhältnisse, die in den Jahren 2015 bis 2017 geschlossen wurden, noch nicht erfolgreich beendet wer¬ den konnten.

Im Jahr 2015 wurden jedoch von insgesamt 15.187 Abschlussprüfungen in der beruflichen Ausbildung 13.240 erfolgreich bestanden und 2016 wurden von insgesamt 14.652 Abschlussprüfungen 12.808 erfolgreich bestanden.

3. In wie vielen Fällen wurden in den Jahren 2015 bis 2017 die Ausbil¬ dungsverhältnisse vorzeitig abgebrochen bzw. vorzeitig aufgelöst? (Bit¬ te nach Jahren getrennt angeben)

Das Statistische Landesamt meldet für das Jahr 2015 insgesamt 5.246 und für das Jahr 2016 insgesamt 5.699 vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge. Angaben für das Jahr 2017 liegen noch nicht vor

4. Wie viele von den unter Frage 3 benannten Ausbildungsverhältnissen wurden von den Auszubildenden vorzeitig abgebrochen und wie viele von ihnen wurden von den Lehrbetrieben vorzeitig aufgelöst?

Dazu liegen keine Statistiken vor. Die Studie „Hintergründe vorzeitiger Lösungen von Ausbildungsverträgen aus Sicht von Auszubildenden und Betrieben in der Region Leipzig“ kommt 2012 zu dem Ergebnis, dass bei der Hälfte der Lösungen die Initiative von den Auszubildenden ausgeht, ein gutes Viertel vom Ausbildungsbetrieb und bei etwa 20 % geht die Initiative sowohl von den Auszubildenden als auch von den Betrieben aus.

5. Sind der Staatsregierung Gründe für die Ausbildungsabbrüche bzw. die vorzeitige Auflösung des Ausbildungsverhältnisses bekannt und wenn ja, welche sind dies?

Die Ursachen und Gründe für Vertragslösungen sind vielfältig und komplex. Verschiedene Studien verweisen darauf, dass von den Auszubildenden überwiegend Gründe wie Konflikte mit Ausbildern und Vorgesetzten, mangelnde Ausbildungsqualität und ungünstige Arbeitsbedingungen genannt werden, ferner auch persönliche und gesundheitliche Gründe sowie falsche Vorstellungen vom Beruf. Von den Betrieben werden überwiegend mangelnde Ausbildungsleistung und mangelnde Motivation oder Integration der Auszubildenden in das Betriebsgeschehen genannt sowie falsche Berufsvorstellungen (Quelle: Berufsbildungsbericht 2018 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung).

Die komplette Korrespondenz finden Sie unter edas.landtag.sachsen.de oder hier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.