Pilotprojekt „Schulisches Angebot in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen“ in einer Einrichtung in Chemnitz

Andrea Kersten Anfragen Bürgerforum Blaue Wende

Kleine Anfrage Drs.-Nr.: 6/14320

Datum: 08.08.2018

Frage 1:
Wie viele Teilnehmerplätze standen zu Beginn des o.g. Pilotprojektes in welchen Altersgruppen zur Verfügung?

Während der Pilotphase des Projektes „Schulisches Angebot in Sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen“ werden in der Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz zunächst Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 16 Jahren in den Altersgruppen sechs bis zehn Jahre und elf bis 16 Jahre unterrichtet. Von Anfang an standen 30 Plätze zur Verfügung, das entspricht zwei Klassen mit jeweils 15 Schülern.

Frage 2:
Wie viele der unter Frage 1 benannten Plätze sind im Pilotprojekt besetzt, d.h. wie viele Kinder und Jugendliche werden in welchen Altersgruppen in diesem Projekt beschult?

Im Durchschnitt werden elf Kinder pro Schulklasse beschult.

Frage 3:
Hat es Zu- und Abgänge während der Pilotlaufzeit gegeben, wenn ja, wie viele und aus welchen Gründen?

Angesichts ständiger Zuweisungen von Asylbewerbern an die Landkreise und Kreisfreien Städte einerseits sowie der Umsetzung aufenthaltsbeendender Maßnahmen andererseits besteht eine hohe Fluktuation in der Bewohnerschaft von Erstaufnahmeeinrichtungen. Im Schnitt bildet sich daher ca. alle drei Monate ein vollständig neuer Klassenverband.

Frage 4:
Wie viele Lehrkräfte, Assistenzkräfte bzw. Dolmetscher sind mit welchem Zeitumfang in diesem Projekt gebunden und welche Ausbildung haben diese Lehrkräfte?

Im Rahmen des Pilotprojektes werden drei Lehrkräfte mit pädagogischer Ausbildung zu je 26 Schulstunden wöchentlich und drei Assistenzkräfte mit je vier Schulstunden wöchentlich eingesetzt. Dolmetscher werden in diesem Bereich nicht eingesetzt.

Frage 5:
In welcher Sprache bzw. welchen Sprachen wird der Unterricht vermittelt?

Ein Unterricht im klassischen Sinne wie in der Schule ist in einer Erstaufnahmeeinrichtung nach dem Zwischenbericht des Pilotprojektes nicht möglich. Vielmehr geht es um eine sozialpädagogische Betreuung, um Kindern einen strukturierten Tagesablauf zu ermöglichen, um die Vermittlung grundlegender Kulturtechniken, das Erlernen eines sozialen Miteinanders sowie die Schaffung einer positiven Arbeitsatmosphäre. Dieses Pilotprojekt wird in deutscher Sprache durchgeführt. Hilfsweise wird Englisch zur besseren Verständigung eingesetzt.

Die komplette Korrespondenz finden Sie unter edas.landtag.sachsen.de oder hier.